Webseiten-Werkzeuge


Ponysporttag Wila 2017

10. September 2017

Auf dieses Datum haben ganz viele Kinder hingefiebert: unser Heimturnier auf der Schochenwiese in Wila. Für viele das allererst Turnier in ihrer noch jungen Reitkarriere! Am Morgen standen Mounted Games auf dem Programm und am Nachmittagen Einsteiger-Springen.
Am Morgen wurden die Ponys gesattelt und rund 50 Minuten zum Turnierplatz geritten. Wir hatten zwei Mounted Games Führzügel-Teams am Start – die einzigen zwei.

Es starteten:

Bonnie Griffins:
Luisa Antonilli mit Hollowmoor White Sandy, Alma Bächtold mit Rock Steady Teddy, Dorian Ehrismann mit Pagaj und Elena Truniger mit Lunespring Ben

Bonnie Unicorns:
Rafael Hintermann mit Senateview Tilly-Boo, Jessica Ilg mitBonnie Scarborough Fair, Larissa Ilg mit Bonnie Tangerine Moon und Livia Küenzle mit Penny Lane

Für Pauli und Sandy war es ebenfalls das erste Turnier. Während kaum jemand daran zweifelte, dass Pauli unser Gemütsathlet die Nerven behalten würde, waren wir beim quirligen, erst fünfjährigen Sandy nicht so sicher. Zum Glück ist Luisa noch im Führzügelalter und so hatte er eine sichere Reiterin. Aber Sandy benahm sich wie ein Profi und genoss seinen ersten grossen Auftritt. Die Teams spielten sehr konzentriert und teils schon erstaunlich routiniert. Wie zu erwarten war, gewannen die Griffins, da die Reiter schon etwas fortgeschrittener waren und doch drei Turbo-Rennmäuse mitliefen (und Pauli war auch erstaunlich schnell).
Die Freude und der Stolz aller Spieler war riesig bei der Rangverkündigung!

Am Nachmittag nahmen fünf Reiterinnen den Einsteiger-Springparcours in Angriff. Geritten wurde in zwei Durchgängen, zuerst Wertung A ohne Zeitmessung und dann Wertung A mit Zeitmessung.
Am Führzügel starteten:

Dorian Ehrismann mit Rock Steady Teddy und Elena Truniger mit Lunespring Ben

Ben und Teddy sind zwei Führzügel-Spring-Profis und auch für ihre Piloten war es nicht das erste Mal. Entsprechend routiniert absolvierten sie den Parcours – fehlerfrei und zügig.
Elena und Ben wurden um eine Sekunde auf den zweiten Platz verwiesen, Dorian und Teddy wurden fünfte.

Danach stieg die Nervositätskurve wieder. Drei Reiterinnen absolvierten zum ersten Mal einen Springparcours:

Aurelia Antonilli mit Bonnie Tangerine Moon, Luisa Antonilli mit Lunespring Ben und Jennifer Truniger mit Stychlands Firebird

Gina und Firebird sind zwei alte Hasen, aber für Ben war es auch das erste Mal ohne Führzügel. Ob sich der kleine Hooligan benehmen würde war die grosse Frage.

Jennifer und Firebird starteten als erste. Sie absolvierten den Parcours souverän, bis zum letzten Hindernis, als sich Firebird doch noch so eine Blumen-Schubkarre anschauen musste und Jennifer zu spät reagierte. Die zweite Durchgang sind dann aber fehlerfrei und zügig, sehr zügig über die Bühne.

Aurelia war sehr nervös, konnte sich aber zum Glück auf Ginny, unseren Routinier verlassen. Ginny stolperte zwar mehr in den Parcours und riss prompt das erste Hindernis, danach merkte sie aber, was von ihr verlangt wurde. Und Aurelia wurde von Sprung zu Sprung sicherer und übernahm mehr die Führung. Der zweite Durchgang war vom ersten bis zum letzten sauber geritten.

Auch Luisa kam etwas unkonzentriert an den ersten Sprung was ihr einen Stangenfehler einbrachte. Aber dann ritt sie konzentriert und Ben schien es richtig zu geniessen. Endlich kein lahmer Zweibeiner, der neben ihm herrennt und eh nicht schnell genug ist! Beim zweiten Durchgang drückten sie mächtig aufs Gas und beendeten den Parcours mit der schnellsten Zeit. Ben war übrigens das einzige so kleine Pony, das frei startete. Wegen dem Fehler im ersten Durchgang kamen die zwei «nur» auf den dritten Rang. Jennifer und Firebird belegten den vierten und Aurelia und Ginny den fünften Rang.

Ein toller Tag mit vielen kleinen und grossen Erfolgserlebnissen für die jungen Reiterinnen ging langsam dem Ende entgegen. Nun hiess es wieder alle Ponys satteln und nach Hause reiten.