Webseiten-Werkzeuge


First Jump Dübendorf 2019

14. Juli 2019

Mit sieben Reiterinnen und fünf Ponys machten wir uns auf den Weg nach Dübendorf:

Es starteten:

Führzügel:
Joséphine und Livia mit Rock Steady Teddy Stella mit Lunespring Ben

frei:
Amélie und Estella mit Bonnie Silks and Satins Noemi mit Ben
Elena mit Bonnie Scarborough Fair Ewa mit Davids Pet

Beim First Jump ist immer eine freiwillige Wasserpassage integriert. Diesmal hatten die Organisatoren jedoch keine Ausweichmöglichkeit vorgesehen. Da es aber Ponys gibt, die keinen Huf in diesen trüben Tümpel setzen würden (so auch Scarlet und Silky), bestanden mehrere Teilnehmer auf eine Alternative, wie es auch in der Ausschreibung jeweils angekündigt wird. Diese wurde dann auch eingerichtet. Leider gab es bei den ersten Startenden, darunter auch Amélie einige Verwirrung, da Parcoursaufsicht und Organisatorin die Reiterinnen auf unterschiedliche Routen schicken wollten. Diese Verwirrung wurde den Reiterinnen als Refus ausgelegt… Naja, mit solchem Wettkampfpech müssen die Kinder lernen umzugehen.
Als Dritte gingen Noemi und Ben an den Start. Für Noemi war es das erste freie Springen. Ben wäre nicht Ben, wenn er nicht beherzt durch das Wasser geprescht wäre. Noemi und Ben blieben in beiden Durchgängen fehlerfrei und platzierten sich auf dem fünften Platz – an der Rangverkündigung stand Ben, unsere kleine Sportskanone zwischen all den viel grösseren Ponys.
Ewa ritt Liffey entschieden Richtung Wasserpassage. Nach anfänglichem Zögern getraute sich Liffey schliesslich durch das Wasser. Den Rest meisterten die Zwei spielend. Beim zweiten Durchgang versuchte Liffey zuerst auszuweichen, riss einen Hindernisständer mit, aber dank Ewas guter Reaktion ging es doch noch unbeschadet durch das Wasser.
Scarlet startete das erste Mal gebisslos. Und das Kopfschütteln hörte auf, so dass es für Elena viel einfacher war, sie durch den Parcours zu reiten. Amélie, Estella und Elena versuchten erst gar nicht durch das Wasser zu reiten und nahmen die Alternative. Nach der anfänglichen Verwirrung war dann auch klar, welcher Wet zu nehmen war und alle drei ritten zwei saubere Durchgänge. Zu meiner Schande muss ich gestehen, dass ich nicht alle Platzierungen weiss… auf jeden fall zwischen dem sechsten und zehnten Rang. Nächstes Mal muss ich wohl einen Notizzettel mitnehmen – falls mein Gedächtnis hitzefrei macht.
Die Führzügel-Reiterinnen blieben in beiden Durchgängen fehlerfrei. Natürlich gingen Ben und Teddy durch das Wasser– wie jedes Jahr. Joséphine, ihre Mutter Sandrine und Teddy waren sehr schnell unterwegs und wurden sensationell Zweite. Dia anderen konnten sich weiter hinten im Feld platzieren.